Sexed, 23.11., um 17 Uhr
Der Autor Waldemar Bartens ist anwesend.

Weiblichkeit und Männlichkeit als Maskerade, als (Selbst-)Inszenierung der Geschlechter zwischen lustvoller Parodie und realem Begehren. »Sexed« handelt von solchen Maskeraden: Von Stereotypen ebenso wie von Spielräumen im Spannungsfeld weiblicher und männlicher, heterosexueller und homosexueller Geschlechtsidentität.
 
An Illustrated History of Western Music 
Dennis Day 
Kanada 1997 
13 Min. 

Ein ebenso eigenwilliger wie freizügiger Durchgang durch die Musikgeschichte, bevölkert von tuntigen Mönchen, die in ihren gregorianischen Chorälen die göttliche »Golden Shower« besingen und sexy Matrosenballetten, die mit schwingenden Gummischwänzen den Takt zum Formationstanz trommeln...  
 

Tunten zwecklos 
Waldemar Bartens 
Deutschland 1996 
30 Min. 

»Gerade die Heterosexuellen denken sich – und daran sind wahrscheinlich die Medien schuld -, daß die Schwulenszene ein ausgelassenes Völkchen in ständiger Partylaune ist. »Tunten zwecklos« zeigt, daß die Schwulenszene nicht homogen ist und daß sich die einzelnen ›Fraktionen‹ oft nicht leiden können. Besonders die Tunten werden abgelehnt, von Schwulen mindestens genauso heftig wie von Heterosexuellen. Was ist eine Tunte? Warum ruft sie solche Aggressionen hervor? Schwule, die keine Tunten mögen, antworten. Man will ›normalschwul‹ sein, d.h. sich möglichst nicht vom heterosexuellen Mann unterscheiden. Kollektiver Feind scheint ›das Feminine‹ zu sein.« 
(Waldemar Bartens) 
 

Law of Desire 
Jennifer Reeder 
USA 1997 
17:50 Min., engl. Fassung 

Eine neue, aufregende Folge von »Clit-o-matic«, den phantastischen Abenteuern der Super-Grrrl-Heldin ›White Trash Girl‹: Trelita, mexikanische Transe, Sex-Arbeiterin und alleinerziehende Mutter wird des Mordes verdächtigt und verfolgt. Ein Fall für ›WTG‹ - und allen Arschgesichtern geht’s an den Kragen! 
(Mit Gaststar George Kuchar!!!) 
 

Miranda 
Margret Gustavsdottir/Thomas Eikrem 
Dänemark 1997 
10 Min. 

Zehn Szenen aus dem wahren Leben von der Kindheit bis zum Erwachsensein, vom Exhibitionisten auf dem Spielplatz über's Kiffen-und-Saufen-bis-du-kotzt bis zum ersten Gruppensex und so weiter: Was uns nicht umbringt, macht uns nur härter - oder etwa nicht? 
 

Please Kill Me: I’m a Faggot Nigger Jew 
Rachel Schreiber 
USA 1996 
12:30 Min., engl. Fassung 

Auf der einen Seite die Erinnerung: Das Bild ihres jüdischen Großvaters, 1937 auf der Reise durch Deutschland, im selben Jahr auf der Weltausstellung in Paris, vor dem deutschen Pavillon zwischen Adler und Hakenkreuz stehend. Auf der anderen Seite die Gegenwart: Internet-Sexkontakte von Sadomasochisten, die auf Nazi-Fetische stehen, ein Jude, der sich vorzugsweise von einem arischen Freund quälen läßt, weil er um die Nazi-Vergangenheit von dessen Familie weiß. 
 

Story of I 
Jo Ann Kaplan 
Großbritannien 1997 
23 Min., engl. Fassung 

Eine Frau, allein in ihrer Badewanne. Ihre Lektüre von Georges Bataille ›Histoire d'Oeuil‹ provoziert eine Reihe bizarrer Bilder: Sie wird selbst zu jenem Auge, das im Mittelpunkt von Batailles Geschichte steht und das nun - aus seinem ursprünglichen literarischen Kontext befreit - eigene Lesarten des Sexuellen imaginiert.