KURZ & KNAPP; 19.11., um 22.15 Uhr anschließend Fest (Support: DSL Record-Store)
 
Schön, daß ich Dich treffe 
Johannes Kaßenberg 
BRD 1996 
2:00 Min. 

Früher oder später hätte der Mensch das Fliegen auch ohne die Gebrüder Wright geschafft. Die richtige Körperhaltung ist entscheidend. 
.

Der Bewerbungsfilm 
Philipp Kadelbach 
BRD 1996 
2:10 Min. 

»Der ultimative Bewerbungsfilm für Filmhochschulen und Festivals. Ein Einblick in die Arbeitsmethoden der Jury«. (Philipp Kadelbach) »Der ultimative Bewerbungsfilm für Filmhochschulen und Festivals. Ein Einblick in unsere Arbeitsmethoden«. (die Jury) 
 

One Way 
Nataša Prosenc 
Slowenien 1996 
5:32 Min. 

Die Fixierung des Menschen auf ein zu erreichendes Ziel ist vielleicht wie eine Einbahnstraße. »One Way« zeigt eine Parabel aus zwei Situationen, die sich gegenseitig kommentieren: Ein nackter Mann versucht – erfolglos wie Sisyphus – einen Berg zu besteigen, während eine Frau bei der alltäglichen Kleiderwahl vor dem Spiegel ebenfalls zu keinem Erfolg kommen kann. 
 

Pluck 
Deanne Lord 
Großbritannien 1997 
0:21 Min. 

Die Pinzette satteln für eine Reise in die Welt der Haarentfernung: Schmerz erleiden um Perfektion zu erzielen. 
 

SINK 1 - 5 
Darren Wagstaff 
Großbritannien 1997 
3:03 Min  

Die Bilder erinnern an kommerzielle Fernsehclips, die eingeblendeten Textzeilen an verführerisch animierte Werbeslogans. Aber eigentlich könnte »Sink« doch eher so etwas wie ein Liebesfilm sein, der das intime Verhältnis eines sich rasierenden Mannes zum eigenen Bartwuchs, oder zum eigenen Spiegelbild über dem Waschbecken zeigt. 
 

No Sunshine 
Bjørn Melhus 
BRD 1997 
6:15 Min. 

»You ever want something, that you know you shouldn’t have, that more you know you shouldn’t have it, that more you want it. And than one day, you get it, and it’s so good to you.« (Bjørn Melhus) 
 

Das Heimspiel 
Judith Nopper 
BRD 1997 
1:22 Min. 

Uraufführung 
Im Zimmer auf und abgehen hilft immer! 
 

Rhythm Control Bilbo 
Mylène Calvez 
BRD 1997 
5:55 Min. 

»Das Video visualisiert Techno-Musik in allen seinen Prinzipien: das Musikalische und das süchtigmachende Emotionelle und Erotische. Haut und Töne ringen zeitgleich um Visualität und Akkustik«. (Bilbo Mylène Calvez) 
 

100 Portes 
Hubert Bruno 
Frankreich 1996 
5:30 Min. 

Hinter den 100 Türen verbirgt sich ein Geheimnis. Öffne die Tür, was wird geschehen? 
 

New Adventures of Captain Cardozo 
Pablo Rodriguez Jauregui, Gabriel Yuvone 
Argentinien 1996 
8 Min. 

Captain Cardozo ist die Kultfigur einer typischen, argentinischen Fernsehserie (SF-Krimi), und in den »New Adventures of Captain Cardozo« sehen wir nun drei neue Folgen dieser Serie. Natürlich nicht ganz so langweilig wie im Fernsehen, denn hier wird der Realfilm mit Animationen angereichert und manipuliert. Außerdem ist der Plot jeder Folge auf das Allernotwendigste verknappt und erscheint dadurch seltsam brutalisiert. 
 

It is a Crime 
Meena Nanji 
USA 1997 
4 Min. 

Shiva, Krishna, Buddha, James Bond. In atemberaubenden Tempo verknüpfen sich kurze Sequenzen aus Hollywood und Bollywood (dem Filmzentrum in Bombay) zu einer Collage, die - zusammen mit dem im Off und im Titel vermittelten Text - die Auswirkungen des kulturellen Imperialismus auf den Verlust der eigenen Sprache reflektiert. 
 

Stalking Mr. Holding 1981 – 1997 
David Haines 
Niederlande 1997 
6:20 Min. 

Ein Mann wünscht sich für Mr. Holding an dessen Geburtstag im Radio ein Liebeslied. Aus einem Auto ruft jemand Mr. Holding an, doch spricht er kein Wort zu ihm. Das Video könnte sowohl ein sehr persönliches Videodokument sein, als auch eine frei erfundene Geschichte. Doch bis zum Schluß bleibt unklar: Wer ist und was ist mit Mr. Holding? 
 

Riante Contrée 
François Vogel 
Frankreich 1996 
3:50 Min. 

In einem dschungelähnlichen Geflecht existieren Gestalten, die mutieren und sich gegenseitig Organe ein- und verpflanzen: lebende, künstliche Fabelwesen in einer bizarren Welt. 
 

Halbzeit (Eine Blume) 
Christian Meyer 
BRD 1997 
6:00 Min. 

»Pavlow erklärt gerade den Menschen als psychophysischen Kausalitätsapparat, doch da entdeckt Freud das Unbewußte.« Der Autor des Videos siniert und deliriert über diesen Satz – und immer noch könnte alles auf einen Höhepunkt hinauslaufen 
.

 Intermezzi  
eddie d.  
Niederlande 1996 
6:06 Min. 

orig. Fassung mit dt. Untertiteln 6 kurze digitale Video-Gedichte wurden für ein literarisches Festival produziert und zwischen anderen Programmpunkten als »Intermezzi« gezeigt: die Kunst der Unterbrechung im doppelten Sinne. 
 

Lisa and Jean 
Miles Chalcraft 
Großbritannien 1995 
5:30 Min. 

Mit ihren Trenchcoats und Sonnenbrillen sehen Lisa und Jean aus wie ein typisches 60er Jahre Gangster-Pärchen auf der Flucht. Mittels Einzelbild-Animation in Fahrt gebracht, sieht man sie vor unterschiedlichen Szenarien agieren und per beschriebener Pappschilder miteinander kommunizieren.