Skip to main content

Holy Spider

Originaltitel عنکبوت مقدس

Country

Dänemark, Frankreich, Schweden, Deutschland (2022)

Direction

Ali Abbasi, Sol Bondy

Actors

Zar Amir Ebrahimi, Mehdi Bajestani, Arash Ashtiani, Forouzan Jamshidnejad, Sina Parvaneh

Genre

Krimi, Drama, Mystery, Thriller

Length

118 minutes

Rating

16

Mit seinem dritten Spielfilm „Holy Spider“ wurde der in Dänemark lebende iranische Regisseur Ali Abbasi zum zweiten Mal zu den Filmfestspielen von Cannes eingeladen, wo seine Mischung aus Drama und Thriller im Wettbewerb gezeigt wurde. Basierend auf einem wahren Fall, der Anfang der Nuller Jahre die iranische Gesellschaft erschütterte beschreibt Abbasi ein Land voller Vorurteile und patriarchalischer Strukturen, in der Frauen wenig und Prostituierte gar keinen Wert haben. Ein Serienkiller treibt in Mashhad, der zweitgrößten Stadt des Irans und ihr religiöses Zentrum, sein Unwesen. Auf Prostituierte hat es der Täter abgesehen, der eigentlich treusorgender Familienvater von drei Kindern ist. Doch Saeed (Mehdi Bajestini) hat auch eine dunkle Seite und sieht es als seine religiöse Pflicht an, die Gesellschaft von Elementen zu befreien, die in Schande leben. Dass er mit dieser Haltung in der erzkonservativen Gesellschaft des Irans, die von religiösen Fundamentalisten und ihrer Auslegung des Korans geprägt ist, nicht allein steht, beweist die nachlässige Ermittlungsarbeit der Polizei. Großes Interesse daran, den Täter zu schnappen, haben sie nicht, wie die Journalistin Rahimi (Zar Amir Ebrahimi) schnell feststellt. Aus der Hauptstadt Teheran ist sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, auch weil sie eine gute Geschichte wittert, vor allem aber, weil sie selbst am Rand der Gesellschaft steht. Als alleinstehende Frau um die 30 wird sie oft verdächtigt, sich unsittlich zu verhalten, dass sie zudem raucht und wegen einer angeblichen Affäre mit ihrem Chef gefeuert wurde, lässt sie erst recht als Paria erscheinen. Was der Polizei nicht gelang (oder nicht gelingen wollte) schafft Rahimi: Sie kommt dem Täter auf die Spur, der sich auch wenig Mühe gibt, unauffällig zu agieren. So sitzt bald Rahimi bei Saaed auf dem Rücksitz seines Motorrad und hofft, den Täter dingfest machen zu können.

 

Am Do., den 12.1., findet im Anschluss an die Hauptvorstellung ein Filmgespräch u.a. mit Vertreterinnen von „Free Iran“ statt, in dem es um die Situation der Frauen im Iran geht

Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider
Standbild aus dem Film Holy Spider