Skip to main content

Bob Marley: One Love

Country

USA (2024)

Direction

Reinaldo Marcus Green

Actors

Kingsley Ben-Adir, Lashana Lynch, Jesse Cilio, Tosin Cole, Michael Gandolfini

Genre

Musik, Drama

Bob Marley gilt auch über 40 Jahre nach seinem Tod noch als eine weltberühmte Legende der Popkultur. Mit Songs wie „No Woman, No Cry“, „Is This Love“ und vielen weiteren, die noch heute noch zu den meistgespielten Liedern der Welt gehören, zählt Bob Marley mit seinem unverwechselbaren Gesangsund Songwriting-Stil zu den Pionieren des Reggaes. Doch den Reggae-Musiker zeichnet weitaus mehr aus als die Menge seiner verkauften Platten. Das Biopic „Bob Marley: One Love“ widmet sich erstmals im Spielfilmformat seinem bewegten, aber kurzen Leben und feiert die Überzeugungen, Friedenskämpfe und die revolutionäre Musik Bob Marleys. Der Film zeigt nicht nur Rückblicke auf sein frühes Leben, sondern soll sich vor allem auf die Entstehung des Albums Exodus konzentrieren, das 1977 veröffentlicht wurde und das Bob Marley als Teil von Bob Marley and the Wailers aufnahm. Dieses Album ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil es entstand, kurz nachdem der Musiker ein Attentat überlebt hat und aus seiner Heimat Jamaika nach England verbannt worden war. Der Regisseur Reinaldo Marcus Green, der bereits mit dem Oscar-nominierten „King Richard“ ein großes Biopic vorlegte, wagt sich mit „Bob Marley: One Love“ an die einmalige Lebensgeschichte eines Mannes, der den Reggae auf die großen Bühnen dieser Welt brachte und es aus dem Schatten der Armut und Gewalt Jamaikas schaffte.

Standbild aus dem Film Bob Marley: One Love
Standbild aus dem Film Bob Marley: One Love