Zum Hauptinhalt springen

Emily

Land (Jahr)

Großbritannien, Austrailen (2022)

Regie

Robert Connolly, David Barron

mit

Emma Mackey, Fionn Whitehead, Oliver Jackson-Cohen, Alexandra Dowling, Gemma Jones

Genre

Drama, Historie

Laufzeit

130 Minuten

FSK

12

Mit ihrem einzigen Roman „Sturmhöhe“ schuf Emily Brontë (1818-1848) einen Klassiker der Weltliteratur. Die tragische Liebesgeschichte um Cathy und Heathcliff bewegt ihre Leser bis heute und inspirierte nicht nur zahlreiche Verfilmungen, sondern auch Popsongs wie z.B. Kate Bushs „Wuthering Heights“. Doch Emily Brontës größte Geschichte, ist die, die bisher noch nicht erzählt wurde: ihre
eigene. Die Schauspiele-rin Frances O’Connor hat nun in ihrem Regiedebüt mit einer herausragenden
Emma Mackey als Emily ein kühnes, atmosphärisches Porträt der geheimnisvollen Rebellin vorgelegt. Emily Brontë wächst als Tochter eines Pfarrers im ländlichen Yorkshire auf. Das störrische, ernste Mädchen gilt im Ort als sonderbar. Am wohlsten fühlt sich Emily in der Natur – und in ihrer Fantasiewelt: Wenn sie sich gemeinsam mit ihren Geschwistern Geschichten ausdenkt, blüht die Außenseiterin auf. Doch für solche „Spinnereien“ ist kein Platz mehr: Die Brontë-Schwestern müssen zum Familienunterhalt beitragen. Emily soll Gouvernante werden, genau wie ihre vernünftige ältere Schwester Charlotte. Der Erwartungsdruck setzt der scheuen Emily zu. Nur ihr rebellischer Bruder Branwell, der lieber zügellose Partys feiert, als Vaters Ansprüchen zu genügen, versteht sie. In ihrem neuen Hauslehrer William Weightman findet Emily überraschend einen Verbündeten. Die zwei fühlen sich unwiderstehlich zueinander hingezogen. Doch sogar William sind Emilys Eigensinn und ihre Leidenschaft für das Schreiben unheimlich.

 

Geplant zum Bundesstart am 24.11.

Standbild aus dem Film Emily
Standbild aus dem Film Emily
Standbild aus dem Film Emily
Standbild aus dem Film Emily
Standbild aus dem Film Emily
Standbild aus dem Film Emily