Zum Hauptinhalt springen

Stella. Ein Leben.

Land (Jahr)

Österreich, Deutschland (2024)

Regie

Kilian Riedhof

mit

Paula Beer, Katja Riemann, Lukas Miko, Jannis Niewöhner, Julia Anna Grob

Genre

Drama

Laufzeit

113 Minuten

„Stella. Ein Leben.“ ist ein besonderes Biopic, das sich der jungen Jüdin Stella Goldschlag (1922–1994) annimmt, die von den Schrecken der NS-Zeit aus der Opferrolle in die Täterrolle wächst – und sich dabei selbst verrät. Der Film feierte auf dem 19. Zurich Film Festival in der Sektion „Gala Premieren“ seine Welturaufführung. In dieser Sektion präsentiert das Festival jedes Jahr die meisterwarteten Highlights des Autorenkinos. 1940: Mit 18 Jahren ist Stella Goldschlag voller Tatendrang und lebt für den Jazz. Sie möchte einmal Gesangskar-riere in New York am chen, doch das alles rückt in weite Ferne, als der Krieg ausbricht. Sie lebt mit ihren jüdischen Eltern Gerd und Toni während der NS-Zeit in Berlin und hofft auf ein Ausreisevisum. Schon drei Jahre später sieht die Lage schwieriger aus. Die Familie muss Zwangsarbeit in einer Rüstungsfirma verrichten. Stellas Ehemann Manfred Kübler wird nach Auschwitz deportiert, sie und ihre Eltern finden zunächst Unterschlupf im Berliner Untergrund. Schließlich macht Stella Bekanntschaft mit dem Passfälscher Rolf Isaakson und verliebt sich in ihn. Gemeinsam nutzen die beiden die missliche Lage von anderen in der Stadt aus – bis auch ihre Masche auffliegt und sie der Gestapo in die Hände fallen. Es wird ein Wendepunkt in Stellas Leben, die fortan selbst Jagd auf Juden und Jüdinnen machen wird, um zwar ihr Überleben zu sichern, dabei jedoch ihre Prinzipien verrät. Sie ist Opfer und Täterin zugleich – ein Stigma, das sie ihr restliches Leben lang begleiten wird und ihr Nervenkonstrukt nicht nur einmal zum Zerreißen bringt. Eine Unbekannte war Stella Goldschlag nicht, dennoch ist sie erst in den letzten Jahren zu einer fast schon omnipräsenten Figur in deutschen Filmen und Romanen geworden. Für „Stella. Ein Leben.“ von Regisseur Kilian Riedhof („Sein letztes Rennen“) schlüpft Paula Beer in die Titelrolle.