Zum Hauptinhalt springen

Wichtige Information

Das Gloria macht vom 13. Juni bis zum 3. Juli Sommerpause!

Durch die Fußball-Europameisterschaft vom 14. Juni bis 14. Juli und nur vereinzelte Filmstarts im Segment der Arthouse-Kinos seitens der Verleiher rechnen wir in dieser Zeit mit einem geringeren Zuschauer*innenzuspruch. Wir halten das Kino daher geschlossen und nutzen die Zeit für Renovierungen und Verschönerungen und sind ab dem 4. Juli in neuem Glanz und alter Frische wieder für euch da.

Wir bitten um Verständnis und freuen uns, euch so lange in den BALi Kinos und im Filmladen begrüßen zu dürfen. Das Gloria Kino öffnet wieder am Donnerstag, 4. Juli.

Die Geschichte des Gloria Kinos in Kassel

Von den 1950er Jahren bis heute

Vom Lichtspielhaus zum Programmkino

Ein 40minütiger Vortrag von Susanne Schaeffer, der Enkelin des Bauherrn Georg Rüdiger, mit zahlreichen Fotos, die die Geschichte und die Architektur des Hauses beleuchten und vor allem die Entwicklung des Gloria als einem der beliebtesten Kinos in Kassel nachzeichnen.

„Als eines der ersten Gebäude am Beginn der Friedrich-Ebert-Straße entstand nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg das Gloria Kino. Es wurde auf dem Fundament von Häusern errichtet, die in der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 zerstört wurden. Das Kino wurde am 18. Februar 1954 mit dem Film „Die Privatsekretärin“ eröffnet. Noch heute hat das Gebäude als typischer Bau im Stil der 1950er Jahre des 20. Jahrhunderts innen und außen den Charakter seiner Entstehungszeit behalten.

Das Gloria ist in der Kasseler Kulturlandschaf ein beliebter Ort für Filme jenseits des Mainstreams. Jedes Jahr findet hier außerdem die Eröffnung des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes statt. In vergangenen Sommer war das Gloria zum wiederholten Mal auch Veranstaltungsort der documenta.“ Susanne Schaeffer

Grundlage für diese Produktion war der Vortrag von Susanne Schaeffer im Rahmen der Sonderausstellung „Kassel filmreif“ am 05. April 2023 im Stadtmuseum Kassel.